Entkalkerrezept gesucht

Alles rund ums Wasser und Kalk

Moderatoren: mbalzen, moquai

schnurgly
Beiträge: 27
Registriert: 13 Jan 2003, 11:54

Entkalkerrezept gesucht

Beitrag von schnurgly » 10 Jan 2005, 22:27

Ich habe Zitronens?ure geschenkt bekommen (aus einem Labor)
Nun m?chte ich mit Hilfe der Zitronens?ure meinen Vollautomat entkalken. Im Internet findet man keine ohne unzureichende genauen Angaben. Reichen 20 g pro Liter aus? Kann man das an der F?rbung des Wasser erkennen? Leider habe ich keine Messger?te.
Danke f?r Tipps

Gitty
Beiträge: 1294
Registriert: 13 Jan 2003, 07:24
Wohnort: Raum Stuttgart

Beitrag von Gitty » 11 Jan 2005, 08:10

Ich verwende 3-4 Essl?ffel Citronens?ure auf 1 Liter Wasser!
Saluti
Gitty

Heiru
Beiträge: 6
Registriert: 15 Mär 2004, 15:26

Beitrag von Heiru » 02 Mär 2005, 16:56

Hallo!

Auf den Entkalkern von Saeco steht immer "nur Original.....verwenden"
Gesch?ftemacherei od. kann man mit einem falschen entkalker schaden anrichten?
Ich denke hierbei an Dichtungen, Kuststoffschl?uche, Membrane,.....
Was nehmt Ihr daf?r, welche Erfahrungen habt Ihr so gemacht?

MfG

Heiru

Trofeo
Beiträge: 4
Registriert: 25 Feb 2005, 20:41
Wohnort: Franken

Beitrag von Trofeo » 02 Mär 2005, 18:42

Heiru hat geschrieben:kann man mit einem falschen entkalker schaden anrichten?
Also Essig scheint ja wirklich die Kunststoffe anzugreifen. Die letzten Tage hab ich auch irgendwo gelesen (aber ich wei? nicht mehr wo :| ), dass man keine Zitronens?ure nehmen soll ...

Gitty
Beiträge: 1294
Registriert: 13 Jan 2003, 07:24
Wohnort: Raum Stuttgart

Beitrag von Gitty » 03 Mär 2005, 07:53

Am meisten werden durch die Entkalkung die Dichtungen belastet (und der Boiler, wenn nicht f?r Druckabbau gesorgt wird). Nach den Unterlagen der Dichtungshersteller sind ca. 90% der eingesetzten Werkstoffe gegen Citronens?ure resistent, gegen Essigs?ure z.B. nicht einmal 10%! Also kann Citronens?ure am unbedenklichsten eingesetzt werden (dabei ist gleichg?ltig ob au?en SAECO draufsteht oder xxxxxx!).

@ Trofeo: "...hab ich irgendwo gelesen ... ", bitte Quelle angeben - war es vielleicht die sog. Zeitung mit den gro?en Buchstaben auf der Titelseite :) ?
Saluti
Gitty

Trofeo
Beiträge: 4
Registriert: 25 Feb 2005, 20:41
Wohnort: Franken

Beitrag von Trofeo » 03 Mär 2005, 22:14

bitte Quelle angeben - war es vielleicht die sog. Zeitung mit den gro?en Buchstaben auf der Titelseite ?
Nee die wars nicht.

Nachdem ichs in der Anleitung zur Stratos nicht finden kann, kann ich mir
eigentlich nur vorstellen, dass es hier im Forum oder im Saeco-Support-
Forum gewesen sein muss :?

Trofeo
Beiträge: 4
Registriert: 25 Feb 2005, 20:41
Wohnort: Franken

Beitrag von Trofeo » 04 Mär 2005, 19:06

So,

ich nehm alles zur?ck und behaupte das Gegenteil!

In der Durgol-Anleitung hei?t es:

W?hrend der Entkalkung mit einem Entkalker auf Zitronens?urebasis
k?nnen sich Niederschl?ge bilden, die die feinen Leitungen und Ventile Ihrer
Espressomaschine verstopfen k?nnen. Ausserdem kann sich durch
Zitronens?ure eine unl?sliche Schicht bilden, die den Kalkbelag versiegelt.
Hinzu kommt, dass die Entkalkung mit Zitronens?ure 10 x langsamer abl?uft
als mit durgol swiss espresso.


Wei? auch nicht was man da glauben kann ... ganz objektiv muss ja Durgol
nat?rlich nicht sein. Und Du, Gitty, hast ja in einem anderen Thread sogar
von Durgol abgeraten!

Gitty
Beiträge: 1294
Registriert: 13 Jan 2003, 07:24
Wohnort: Raum Stuttgart

Beitrag von Gitty » 07 Mär 2005, 07:54

Fortsetzung der Durgol-Anleitung:
Bei der Anwendung von Durgol wird durch die darin enthaltene Amidosulfons?ure das Dichtungsmaterial von Espresso-Vollautomaten angegriffen.
Durgol ist das Standardmittel der prof. Barista, aber die entkalken damit Siebtr?gerger?te mit geschraubten Verbindungen, die m?ssen deshalb auf keine Dichtungen R?cksicht nehmen!
Ich pers?nlich w?rde Durgol f?r einen VA nicht verwenden, aber letzlich muss das jeder f?r sich selbst entscheiden. (Das mit der unl?slichen Schicht kann ?brigens mit der Amidosulfons?ure genauso passieren, es wird eine Verbindung zwischen Kesselstein und S?ure gebildet und das ist nicht nur auf die Citronens?ure beschr?nkt!)
Saluti
Gitty

schnurgly
Beiträge: 27
Registriert: 13 Jan 2003, 11:54

Beitrag von schnurgly » 15 Mär 2005, 19:34

Dass man kein Essig verwenden soll, steht sogar in der Bedienungsanleitung der Saeco M+

maho
Beiträge: 34
Registriert: 22 Feb 2005, 19:11

Beitrag von maho » 28 Jul 2005, 06:00

Hallo zusammen,
Nach Studium der veschiedenen Beitr?ge zu diesem Thema in den Foren, haben wir uns seinerzeit f?r Zitronens?ure entschieden.
Jetzt habe ich aber den Aufdruck der Flasche mal genau durchgelesen: ACHTUNG: Nicht geeignet f?r u.a. Aluminium!
Sind die Boiler der Saecos nicht aus Alu-Gu? gefertigt?
Wie verh?lt sich das ?
Gru?,
Marcello

Gitty
Beiträge: 1294
Registriert: 13 Jan 2003, 07:24
Wohnort: Raum Stuttgart

Beitrag von Gitty » 28 Jul 2005, 06:35

Hallo Marcello,
bei ?lteren Modellen sind die Boiler aus einem Leichtmetalldruckguss (der u.a. auch Aluminium enth?lt). Aluminium bildet mit Zitronens?ure (so wie mit vielen anderen S?uren) Salze (Aluminumhydroxid), das gilt aber prinzipiell f?r alle Entkalker, da alle auf S?urebasis arbeiten. Bei einer vorhandenen Kesselsteinschicht reagiert die S?ure haupts?chlich mit dem Kesselstein und ist dann nahezu neutralisiert, wenn Metall errreicht wird. ?ber die Sch?dlichkeit von Aluminiumhydoxid gibt es noch keine gesicherten Erkenntnisse, obwohl u.a. nahezu alle Filterkaffeemaschinen auch Aluminium-Durchlauferhitzer benutzen. Wer sicher gehen will, sollte Maschinen mit Edelstahlboilern benutzen!
Der Warnhinweis bezieht sich auf das Entkalken von sichtbaren Oberfl?chen, da wird z.B. glanzpoliertes Alumium durch die Entkalker sofort matt und die Hersteller scheuen da Regressanspr?che, die Wirkung im menschlichen K?rper l?sst sich nicht so leicht demonstrieren :? !
Saluti
Gitty

pookylg
Beiträge: 1
Registriert: 15 Mär 2006, 18:41

Beitrag von pookylg » 17 Mär 2006, 15:37

Hallo,

da ich z.Z kleine Probleme mit dem Heisswasser meiner Tc55002 habe, habe ich die MAschine mit Saeco Entkalker und dem autom. Entkalkungprogramm entkalkt leider ohne gro?en erfolg.

Da ich noch ein anderes Problwem habe hatte ich bei Siemens angerufen um dort nachzufragen, und haben den freundlichen Mensch auf gleich mal zum Entkalken befragt.

Die Antwort war das ich einen Chemischen Entkalker benutzen sollte da , z.B Zitronens?ure , viel zu Langsam w?ren. Er sagte mir ich solle einen nicht Biologischen Entkalker benutzen.

Was meint ihr dazu ???

Gru? pookylg

Gitty
Beiträge: 1294
Registriert: 13 Jan 2003, 07:24
Wohnort: Raum Stuttgart

Beitrag von Gitty » 20 Mär 2006, 09:45

Hallo,
ich w?rde trotzdem Citronens?ure verwenden und manuell mit l?ngeren Einwirkzeiten entkalken!
Saluti
Gitty

Koala
Beiträge: 5
Registriert: 05 Nov 2013, 23:28
Kontaktdaten:

Beitrag von Koala » 12 Nov 2013, 10:17

Ich nutze sehr gern Essigl?sungen zur Entkalkung. Wir haben fr?her zu Hause auch unser Besteck poliert, damit sie wirklich gl?nzen!

mbalzen
Site Admin
Beiträge: 298
Registriert: 11 Jan 2003, 15:39
Wohnort: Kamp-Lintfort
Kontaktdaten:

Beitrag von mbalzen » 17 Nov 2013, 11:27

Hallo,

Essigl?sung taugt auf keinen Fall f?r Kaffeeautomaten !!!!!

Die Dichtungen reagieren z.T. recht empfindlich auf Essigs?ure, am besten einen Herstellerentkalker oder in der Zusammensetzung gleichen Entkalker verwenden.
MfG

Markus Balzen
-Kaffee-Service-Balzen-

Antworten